Beaufort 04

 
  • LE VENT SOUFFLE OÙ IL VEUT
  • LE VENT SOUFFLE OÙ IL VEUT
  • LE VENT SOUFFLE OÙ IL VEUT
  • LE VENT SOUFFLE OÙ IL VEUT
  • LE VENT SOUFFLE OÙ IL VEUT
  • LE VENT SOUFFLE OÙ IL VEUT

LE VENT SOUFFLE OÙ IL VEUT

BEAUFORT-STANDORT: STRAND DE HAAN

Daniel Buren

°1938, Frankreich

Daniel Buren wundert sich über die Wesentlichkeit der Kunst und steht den dabei unterstützenden Systemen kritisch gegenüber. Er arbeitet mit äußerst unterschiedlichen Materialien, aber seit den sechziger Jahren stets mit einem festen Muster: weiße Streifen mit einer identischen Breite von 8,7 Zentimeter, abgewechselt durch ein und dieselbe Farbe. Mit seinem minimalistischen Vorgehen versucht er das Wesentliche der Malerei zu fassen: Licht und Farbe, Vor- und Hintergrund... Räumliches Bewusstwerden spielt eine wesentliche Rolle. Mit Le Vent souffle où il veut (Der Wind weht, wo er will) weckt er die Illusion eines Waldes, indem hundert Fahnenmaste dicht auf einander gestellt werden. An den Masten hängen sogenannte Wetterhähne. Der Besucher kann zwischen den Masten herumspazieren und wegträumen in einer Oase von Farben.